|  Kategorie: Selbsthilfe

Lithium

ein essentielles Spurenelement und wirkt zudem präventiv

 

Lithium ist nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen höchst wahrscheinlich für den Mensch ein essentielles Spurenelement und präventiv wirksam.

Es verstärkt den Serotonin- und Dopamin- Stoffwechsel, die Neurogenese im Hippocampus, die synaptische Plastizität im Gehirn und allgemein die Gehirnregulation.

Es soll die Fähigkeit erhöhen, Emotionen und Gefühle zu spüren.

Dazu wirkt Lithium antioxidativ , steigert den Mitochondrien-Stoffwechsel und die Apoptose (den programmierten Zelltod), wirkt antiinflammatorisch und kann damit zum Beispiel die stille Entzündung im Darm reduzieren. 

Lithium-Mangel wird u.a. in Verbindung gebracht mit folgenden Krankheiten und kann nach ärztlicher Rücksprache ev. dort in niedriger Dosierung therapiebegleitend angewendet werden:

  • Alzheimer und Demenz
  • Morbus Parkinson, Multiple Sklerose
  • ADS und ADHS
  • Erschöpfungszustände, Depression und Burn-Out 
  • Kopfschmerzen 
  • Suchterkrankungen
  • Neuropathien und Lyme-Borreliose

Einnahme: sinnvollerweise als Lithiumorotat, da diese Verbindung die Halbwertszeit von Lithium verlängert und dadurch die Wirksamkeit extrem gesteigert wird

Dosierung: 1mg täglich, auch bis zu 5mg als Low Dose möglich (Arzt fragen)


Anmerkung: 

Die Abgabe von Lithium unterliegt in Deutschland der Verschreibungspflicht. Wir stellen Lithiumkapseln her und benötigen darum dafür ein Privatrezept eines Arztes.

Quelle: u.a.www.michael-nehls.de | Stand 6/2024